1998 wurde die Gruppe in Emsdetten gegründet und 2014 in Münster.
Zum Austausch an unseren Gruppenabenden wirken zur Zeit in Emsdetten 10 Teilnehmer und in Münster 8 Teilnehmer regelmäßig mit.
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Termine 2019 in Emsdetten

Januar
10.01 – Austausch  Beginn 19:30 Uhr

Februar
14.02. – Austausch  Beginn 19:30Uhr

März
14.03. – Austausch  Beginn 19:30 Uhr

April 
11.04. – Austausch  Beginn 19:30 Uhr

Mai 
09.05. – Austausch Beginn 19:30 Uhr

Juni 
13.06. – Austausch  Beginn 19:30 Uhr

Juli
11.07. – Austausch  Beginn 19:30 Uhr

August
08.08. – Austausch  Beginn 19:30 Uhr

September
12.09. – Austausch  Beginn 19:30 Uhr

Oktober
10.10. – Austausch  Beginn 19:30 Uhr

26.10. – Jahresausflug

November
14.11. – Austausch  Beginn 19:30 Uhr

Dezember
11.12. – Weihnachtsessen

Termine 2019 in Münster

Januar
17.01. – Neujahrsessen im El Mercado, Germainia Brauerei in Münster

Februar

Termin fällt aus

März
21.03. – Austausch Beginn 20:00 Uhr

April
18.04. – Austausch Beginn 20:00 Uhr

Mai
16.05. – Austausch Beginn 20:00 Uhr

Juni
27.06. – Austausch Beginn 20:00 Uhr Raum 20

JulI
18.07. – Austausch Beginn 20:00 Uhr

August
15.08. – Austausch Beginn 20:00 Uhr

September
19.09. – Austausch Beginn 20:00 Uhr

Oktober
17.10. – Austausch Beginn 20:00 Uhr

November
21.11. – Austausch Beginn 20:00 Uhr

Dezember
19.12.   Weihnachtsessen  

*Änderungen der Termine sind vorbehalten! Um Vorträge von Referenten/Innen und Seminare planen zu können, bitten wir um Anmeldung bis 14 Tage vor dem Veranstaltungstermin.

Weiterbildung

Folgende Referenten unterstützen uns durch Vorträge /Seminare:

Christiane Lüpken
Jutta Heinrichs
Carlos Heitkötter
Dr. med. Gerold Asshoff, Facharzt für Psychotherapie
Hildegard Kappenhagen
Ludger Bröcheler
Petra Karallus
Gabriela Rocci
Maria Kotte
Stella-Maria Bögel

Heidi Feige
Klaus Rempe, Dipl. Psychologe
Dr. Gerd Engelhardt

Veranstaltungen

Tagesausflüge, sowie kulturelle Veranstaltungen gehören zum Gemeinschaftsprogramm.

2019 Coesfeld / Glasmuseum Lette und Besichtigung der Fa. Weiling (Bioland)

2018 Mettingen / Besuch der Draiflessen Collection

2017 Recklinghausen/  Kulturveranstaltung „Recklinghausen leuchtet“ 

2016 Deventer

2015 Detmold

 

Unser Dank gilt den Krankenkassen und Sponsoren für die finanzielle Unterstützung!

Dir stehen alle Türen offen, wenn du bereit bist!

Krankheitsverläufe / Erfahrungsberichte von Eltern

Erfahrungen mit unserer Tochter: Von Bulimie bis zur Magersucht

Unsere Tochter war ein stilles, sensibles, zurückgezogenes, bescheidenes, liebes Kind.

Problematisch wurde es in der Spielgruppe und anschließend im Kindergarten. Nur unter Protest ging sie in diese Einrichtungen. Als Grund stellten sich massive Defizite in der Grob-und Feinmotorik heraus. Folglich waren die Nachmittage mit Ergotherapie, Krankengymnastik und Logopädie belegt.

In der Grundschule gab es Höhen und Tiefen. Der Schulwechsel zum Gymnasium dauerte nur 1 Jahr. Ein Wechsel zur Realschule brachte für unsere Tochter erstmalig einen Lichtblick. Dennoch war es nicht einfach. Viele Selbstzweifel machten es ihr schwer. Die Probleme stiegen wieder und die Figur wurde runder. Sie wog mit 11 Jahren 90 kg. Kleidung im Geschäft zu kaufen wurde fast unmöglich. Mit ihrem 3 Jahre älteren Bruder bestand kaum noch ein normaler Umgang. Der Frust in der gesamten Familie wurde immer größer.

Mit 12 Jahren besuchten wir zum ersten Mal eine psychologische Beratungsstelle mit unserer Tochter. Mit 13 Jahren machte sie für 3 Monate in eine stationäre Therapie. Hier lernt unsere Tochter gemeinsam definierte Grenzen zu akzeptieren und Regeln im miteinander zu achten. Es folgten 1,5 Jahre ambulante Therapien. Mit 14 Jahren lernte sie ihren ersten Freund kennen. Von nun an ging es aufwärts. Sie wurde eine schlanke, lebensfrohe, junge Frau. Das Klima in der Familie veränderte sich. Der Umgang miteinander wurde zunehmend besser.

Mit 18 Jahren machte sie ihr Fachabitur mit Auszeichnung. Ihr Selbstbewusstsein wuchs und sie wurde eine zufriedene, selbstbewusste junge Frau. Es folgte ein Studium im Bereich von Sozialpädagogik in Enschede. Sie entwickelte viel Freude in ihren praktischen Tätigkeiten. Der Ehrgeiz wuchs grenzenlos.

Als sie 19 Jahre alt war, hat sie irgendetwas aus der Bahn geworfen. Sie wurde ganz langsam, aber stetig dünner. Nun begann der Weg in die Magersucht. Es hat ca. 1 Jahr gedauert, bis sie selber begann, es einzusehen. Es war wieder für die gesamte Familie eine schwere Zeit. Sie wollte sich nicht helfen lassen und war in keiner Weise bereit, Hilfe anzunehmen. Ihr Gewicht betrug dann ca. 40 Kilo. Als die Beschwerden immer größer wurden ( Kleidung passt nicht mehr, ständiges Frieren, Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Durchblutungsstörungen, Ödeme in den Beinen…) ist sie bereit zum Arzt, zum Therapeuten und in eine Selbsthilfegruppe zu gehen.

Von nun an gab es für alle wieder Hoffnung. Sie hat noch einen weiten Weg vor sich, bis sich ihre Beeinträchtigungen wieder auflösen. Da sie selbst diesen Zustand nicht mehr ertragen kann, hat sie beste Chancen, ihr Ziel zu erreichen.

Jetzt sind 1,5 Jahre vergangen. Durch ambulante Therapien, vielen Gesprächen, Ausdauer und Mut, hat sich unsere Tochter zurück ins Leben gekämpft. Heute ist sie eine selbstbewusste junge Frau. Sie wiegt ca. 60 kg und freut sich des Lebens.

 Wir möchten allen Eltern und Angehörigen Mut machen, ihren Beitrag auf dem Weg für ein besseres Miteinander in der Zukunft zu gestalten, denn: „Verlange nicht von anderen, was du selbst nicht zu tun bereit bist.“

Besucher seit 03.2018

2733